Marion Sohns - Heilpraktikerin

Bachblüten

Das Konzept der Therapie mit Blütenessenzen wurde in den 30er-Jahren des letzten Jahrhunderts von dem englischen Arzt Edward Bach entwickelt. Es gilt unter Naturheilkundlern als "kleine Schwester der Homöopathie".

Bachblüten für die Seele: Wenn die Seele unbemerkt aus der Balance gerät, dann zeigt sich das oft in körperlichen Symptomen. Diesen Zusammenhang erkannte Edward Bach und setzte deshalb bei der Behandlung typischer Symptome auf die ausgleichende Wirkung ausgewählter Blütenessenzen für die Seele. Im Gegensatz zur klassischen Homöopathie wird bei der Bachblüten-Therapie ein überschaubarer Schatz von lediglich 38 homöopathisch potenzierten Blütenessenzen eingesetzt. Mit ihrer Hilfe wollte Bach der Seele das geben, was ihr jetzt, in diesem Moment, fehlt.

Auch diese Methode wird - wie alles, was ich in meiner Praxis anwende - individuell auf Ihre ganz persönlichen Bedürfnisse abgestimmt. Bachblüten haben sich zum Beispiel als Unterstützung bei der Nikotinentwöhnung bewährt, sind aber nicht für jeden Patienten geeignet. Die Blüten für die Seele empfehle ich auch dann gerne, wenn sich aus dem persönlichen Gespräch heraus wegweisende Anzeichen erspüren lassen, dass Sie für eine gewisse Zeit bestimmte Blütenessenzen zum Ausgleich innerer Spannungen benötigen.

Bachblüten wirken unkompliziert und sanft: Sie erhalten von mir ein Rezept mit Ihrer persönlichen Blütenmischung, das Sie in jeder gut sortierten Apotheke anfordern können. Ihre Apotheke stellt dann die Blütenessenzen präzise für Sie zusammen - in der Regel binnen eines Tages und zu einem Preis von unter 10 Euro.